Badminton Lauftechnik: In 6 Schritten zum perfekten Ausfallschritt

Badminton Lauftechnik: In 6 Schritten zum perfekten Ausfallschritt

In nahezu 80% aller Situationen wenn ein Spieler in eine Ecke läuft, kommt am Ende ein Ausfallschritt zum Einsatz. Mit der richtigen Technik, erhöht ein Ausfallschritt zum einen deine Reichweite und er erlaubt es dir auch wieder schneller aus der Ecke herauszukommen. Ein guter Ausfallschritt ist also für jeden ambitionierten Badmintonspieler ein absolutes Muss!

Warum Ausfallschritte?

Ausfallschritte bringen eine Vielzahl an Vorteilen mit sich, wenn sie richtig ausgeführt werden. Zum einen kann man sich einiges an Laufweg sparen, bleibt näher am Spielfeldzentrum und kommt somit wieder schneller in eine günstige Position nach dem Schlag. Auf der anderen Seite vergrößert ein Ausfallschritt mit deinem dominanten Bein auch deine Reichweite mit deinem Schlagarm. In der Regel kommen Ausfallschritt im Vorderfeld zum Einsatz, aber können auch im Midcourt und im Hinterfeld unter Druck die einzig sinnvolle Lauftechnik sein, wenn kein Sprung mehr möglich ist.

Worauf muss ich beim Ausfallschritt achten?

Meiner Meinung nach gibt es 6 wichtige Keypoints, die wichtig sind, wenn euer Ausfallschritt effektiv sein soll:

  1. Die Fußposition
  2. Der Aufsatz des Fußes
  3. Die Position des Knies
  4. Die Position des Oberkörpers
  5. Der nicht dominante Arm
  6. Das nicht dominanten Bein

Im folgenden Video erläutere ich Schritt für Schritt warum diese Punkte so entscheidend sind und wie du an einer guten Ausfallschritttechnik arbeiten kannst.

Neben den im Video angesprochenen Punkten im Video gibt es noch einen weiteren Punkt der die besnders bei der Nachbereitung von tiefen Ausfallschritten helfen kann: Der sogenannte „Recovery-Step“. Bei tiefen Ausfallschritten kostet es enorm viel Kraft, wenn man sich mit einem Schritt aus der Ecke drücken möchte und häufig fehlt dafür auch die nötige Balance. Versuche daher direkt nach dem Schlag den Fuß aus der Ecke zu drücken, aber nur ein kleines Stück zurück zu setzen, damit du erst einmal in eine etwas aufrechtere und stabilere Position kommst. Im Anschluss kannst du dich deutlich leichter zurück drücken.

Die folgenden Übungen ist zum einen sehr gut geeignet um generell am Ausfallschritt zu arbeiten, außerdem kann man im Video sehr schön den angesprochenenden Recovery Step beobachten: Fast to the net

Erfahrenen Spielern empfehle ich zudem die folgende Übungen, bei der man besonders viel Druck im Vorderfeld erzeugen kann und den Übenden dazu zwingt, sehr schnell nachzubereiten:

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen